schule

GMI-Schüler werben mit den PRIDE-Days für eine tolerante, bunte und starke Schulgemeinschaft

MicrosoftTeams image 85Das waren echt tolle letzte Schultage! Wir, die SMV und der AK „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, wollten mit unseren Aktionen zum Thema PRIDE, die am Mittwoch und Donnerstag vor den Sommerferien stattfanden, zu einem respektvollen Umgang miteinander und mit Menschen jeglicher Geschlechteridentitäten aufrufen und so dazu beitragen, dass Vorurteile abgebaut werden. Gleichzeitig war es uns ein Anliegen, unsere Einzigartigkeit zu feiern, herauszustellen, was uns besonders macht, aber auch was uns verbindet. Wir wollten uns nach den langen Corona-Jahren endlich wieder als Schulfamilie fühlen, als große Gemeinschaft, in der wir alle unseren Platz haben, in der wir alle wichtig sind und in der wir uns alle wohlfühlen dürfen.

MicrosoftTeams image 74Und wir glauben, das ist uns gelungen! Ob nun die Fünftklässler*innen den Pausenhof mit Straßenkreide bemalt haben oder die sechsten Klassen wunderschöne Blumenketten entstehen ließen – schon lange war die Schule nicht mehr so von Begeisterung und Leben erfüllt. Insbesondere die Pausenaktion, in der sich die Schüler*innen mit bunten Handabdrücken an den Aula-Scheiben verewigen durften, erzeugte ein Wir-Gefühl, dass wohl viele in den letzten Jahren schmerzlich vermisst haben.

MicrosoftTeams image 72

Höhepunkt und krönender Abschluss zweier großartiger Tage war dann aber die „Schulhausumarmung“, bei der alle Schüler*innen und Lehrkräfte einen Kreis um das gesamte Schulgebäude bildeten, eine La-Ola-Welle die nächste jagte und die Schulgemeinschaft wortwörtlich fassbar wurde. Hier ein kurzer Film dazu.

 

 

 

MicrosoftTeams image 92

Was bleibt, sind von bunten Handabdrücken übersäte Scheiben, die noch lange nicht geputzt werden dürfen, eine riesige LGBTQ-Flagge in der Aula – mit Begriffen wie „Menschenwürde“, „Respekt“ oder „Gemeinschaft“ beschriftet und weiterführend gestaltet von unseren Zehntklässler*innen – und wunderschöne Erinnerungen, die uns niemand mehr nehmen kann.

Rezeptideen rund um die Kartoffel

Kartoffelchips KcheBereits das dritte Mal haben die Schüler*innen der Schulgarten AG am Projekt „Kids an die Knolle“ teilgenommen und die Beete mit den zur Verfügung gestellten Kartoffeln bestückt. Da staunt man nicht schlecht, wenn sich dann das Grün durch die Erde schiebt und bald darauf mit hübscher Blüte den Garten ziert. Der eigentliche Schatz aber liegt, wie sich das für einen ordentlichen Schatz auch gehört, unter der Erde. Die Knollen können im Herbst, wenn das Grün nur noch welk auf der Erde liegt, ausgegraben werden. Doch was nun?

Kartoffeln roh essen? Keine gute Idee!
Nach kurzem Überlegen sprudelt es nur so aus den Schüler*innen hervor:

Wir machen einen Kartoffelsalat!
Nö, Pellkartoffeln mit Quark!
Ich hätte gerne Kartoffelpüree.
Bratkartoffeln oder Kartoffelpuffer fände ich ok.
Ich hätte Suppe oder Gratin draus gemacht!
An Salzkartoffeln haben wir natürlich auch gedacht.
Einfache Ofenkartoffeln mit Rosmarin?
Und schon wandern die Gedanken zu Pommes hin!
Zu guter Letzt haben wir die zündende Idee:

Kartoffelchips müssen her!
Gesagt, getan! Und wer nun auch Appetit bekommen hat und die gesunde Knolle auf dem Tisch haben möchte, hier unser – nicht ganz so gesundes – Rezept für Kartoffelchips:

Kartoffelchips Bild zu Rezeptpunkt 1


Kartoffeln schälen und fein hobeln.

 

 

 

 

Kartoffelchips Bild zu Rezeptpunkt 2Kartoffelscheiben eine halbe Stunde ins Wasser legen, um die Stärke zu entfernen.

 

 

 

 

Kartoffelchips Bild zu Rezeptpunkt 3

Die Scheiben auf Küchenkrepp legen, abtupfen und etwas trocknen lassen.

 

 

 

Kartoffelchips Bild zu Rezeptpunkt 4 Frittierfett in einem großen Topf erhitzen.

 

 

 

Kartoffelchips Bild zu Rezeptpunkt 5Die Kartoffelscheiben in kleinen Portionen goldgelb frittieren, kurz abtropfen lassen und noch heiß mit Salz oder Paprika würzen.

 

 

Pinker SirupWer Lust auf mehr tolle Rezepte hat, kommt einfach in die Schulgarten AG! Dann verraten wir dir unser Geheimnis zum pinken Sirup!

Eine Klasse vergräbt Unterwäsche zu naturwissenschaftlichen Zwecken

Unterhose VersuchsanfangIm Mai machte sich die Klasse 5a mit ihrer Lehrerin Frau Christa auf in den Schulgarten – in geheimer Mission. Man hatte nämlich eine Unterhose im Schlepptau. Dann wurde im Schulgarten unbemerkt ein Loch gebuddelt, Hose rein, Loch zuschütten, Stelle markieren und zurück in den Bioraum. Und zwei Monate abwarten.

Felix nahm zeitgleich eine weitere Unterhose mit in seinen Sandkasten und grub sie ein, Martin ließ eine dritte im Acker verschwinden.

Was das soll? Naturwissenschaftliches Experiment mit Partycharakter! Denn für die Kleinstlebewesen im Boden, die Baumwolle fressen, stellen Unterhosen ein nettes Buffet dar. Deshalb wurde natürlich beste Bioqualität gewählt! Wenn sich viele Mikroorganismen im Boden befinden, dann wird der Stoff ratzfatz verdrückt – zurück bleibt dann nur der „Rahmen“ der Unterhose, das Gummiband im Bund und an den Beinen, das nicht lecker ist. Dieses Gummi ist aber wichtig, damit man als Beweis noch etwas findet, das belegt, dass die Unterhose dort wirklich zwei Monate geblieben ist.

Nach dieser Zeitspanne buddelten unsere Schülerinnen und Schüler dann also die drei Unterhosen wieder aus. Die Bilder zeigen beeindruckend, wo die meisten Lebewesen im Boden waren. Klar, im Sandkasten soll sich nichts tummeln, die Wäsche war sehr dreckig, aber überwiegend intakt. Im Acker war die Hose fast nicht wiederzufinden. Außer dem Gummizug ließ sich kaum noch etwas herausziehen. Die Schulgarten-Hose zeigt, dass auch bei uns am GMI im Boden so einiges los ist, von dem wir nichts ahnten.

Unterhose Versuchsende

Wen die genauen Hintergründe interessieren, der kann sich auf folgender Webseite informieren. Denn die Universität Zürich hat diesen Versuch, an dem wir uns orientierten, einmal groß gestartet: www.beweisstueck-unterhose.ch

Dort erfährt man auch Interessantes zu Regenwurm, Asseln, Springschwanz & Co.

Und warum ausgerechnet eine Unterhose? Warum nicht einfach ein normales Stück Baumwollstoff? Ach, einfach, weil man so richtig Spaß haben wollte! Das ist so viel lustiger, wenn man die Unterbux ausbuddelt und die so merkwürdig braun und zerfetzt aussieht!

Das Sommerkonzert 2022 war ein voller Erfolg!

IMG 20220707 214807 2Vor einem begeisterten Publikum boten die Ensembles und Solisten des GMI nach dreijähriger Pause endlich wieder ein Sommerkonzert. Die lange Pause hatte der Begeisterung keinen Abbruch getan: Voll motiviert gaben die Schülerinnen und Schüler ihre Darbietungen zum Besten.

Das Orchester präsentierte schwungvolle Tänze: einen slawischen Furiant, eine Polonaise sowie eine ukrainische Polka; von den Jazz Cookies konnte man kubanische Rhythmen hören und die Jazz Cake Bigband rockte den Elton John Klassiker I´m still standing.

Die Chöre begeisterten sowohl durch stimmliche Prägnanz als auch durch Bühnenpräsenz: Sorgfältig ausgefeilte Choreografien mit ausdrucksvoller Mimik und Gestik unterstützten die vielfältigen musikalischen Darbietungen von Pop bis Ethno, von ruhig-besinnlich über frech-fetzig bis zu heiter-komödiantisch!

IMG 0544 2

Klangvoll wurde die Schönheit der Erde besungen, das Publikum wurde mit einer effektvollen Bühnenshow zum ABBA-Song Mamma Mia mitgerissen. Schauspielerisches Talent zeigten die jungen Chorsänger*innen auch bei der Anmoderation ihrer Stücke, so zum Beispiel beim Four Chord Song, einem Medley vieler bekannter Popsongs, oder auch in einer äußerst humoristischen Szene, die die jüngsten Chorsänger*innen ihrem Lied The Rhino voranstellten! Technisch und stimmlich ausgereift gab es auch mehrere solistische Beiträge der Oberstufenschüler*innen zu hören; ausdrucksvoll und bewegend die Performance zu Baba Yetu, dem afrikanischen Vater unser.

IMG 0610So fühlte man sich bestens „entertained“, bis zuletzt alle Mitwirkenden zusammen noch einmal auf die Bühne kamen zum gemeinsamen „Schrei nach Liebe“!

Es war ein überaus gelungener musikalischer Abschluss dieses Schuljahres, über den sich alle Beteiligten nach der langen Corona-Durststrecke riesig freuten!

Wenn ausgelassene Fünftklässlerinnen und Fünftklässler "Pflanz Banane!" schreien

WhatsApp Image 2022 07 08 at 073405 1Die Sonne kann auch freitags scheinen! Nachdem das Wetter uns zunächst übel mitgespielt hatte und wir unser Fest beinahe zweimal verschieben mussten, konnten wir am 1. Juli endlich alle zusammen das „Mittsommernachtsfest“ der Fünftklasslerinnnen und Fünftklassler feiern. 

Pünktlich zu Beginn des Fests um 19 Uhr kam die Sonne hervor und bei schönstem Wetter saßen die Schülerinnnen und Schüler zusammen mit ihren Tutorinnen sowie vier Aufsicht führenden Lehrkräften beim Picknick auf der Tartanbahn, aßen leckeren, mitgebrachten Kuchen, Unmengen von Chips und verspeisten zudem in kürzester Zeit insgesamt 16 Partypizzen von doch beachtlicher Größe.

Anschließend wurde der „Käfig“ für die Sportelnden geöffnet und saugte wie von Zauberhand zunächst fast alle Fünftklässlerinnen und Fünftklässler ein, so dass die Tartanbahn wie ausgestorben in der Sonne lag. Der Höhepunkt für viele war dann einmal mehr, als alle Fünftklässlerinnen und Fünftklässler gemeinsam Spiele spielten, die von den hochmotivierten und gut gelaunten Tutorinnen angeleitet wurden.

WhatsApp Image 2022 07 08 at 073405Ob es nun die "Pflanz, Pflück, Schäl, … Banane" war, die mit ohrenbetäubendem Lärm dargeboten wurde, oder der "Funky Monkey" ("What did you say?"), bei dem alle trampelten und sich "zum Affen machten" – es war einfach schön anzusehen, wie sich auch in diesem Jahr wieder ein „Wir-Gefühl“ einstellte, wie aus Einzelpersonen aus verschiedenen Klassen wieder ein „gemeinsam“ wurde.

Ein großer Dank gilt den Tutorinnen, die mit dieser Veranstaltung und ihrer Arbeit im gesamten Schuljahr ein großes Stück dazu beigetragen haben, dass die Fünftklässlerinnen und Fünftklässler ihre Schule nicht mehr nur als Lernort erleben, sondern als einen Ort, an dem man sich wohlfühlen kann, an dem man Spaß haben darf und der für uns alle wertvoll ist

Sänger und Musiker bereiten sich auf das GMI-Sommerkonzert am 7. Juli 2022 vor

Babenhausen3Wie haben wir es vermisst! Stundenlanges Proben, heiße Fingerkuppen, schweißnasse Stirn, überstrapazierte Stimmbänder. Und wunderbare Momente gemeinsamen Atmens, Klingens und Fühlens. Bigband und Vokalensemble verbrachten drei intensive, produktive Probentage in der Jubi Babenhausen.

Am 19.6., dem letzten Tag der Pfingstferien, machten wir uns bei 34 Grad Celsius im gut klimatisierten Bus auf in die schöne Jugendbildungsstätte im schwäbischen Babenhausen. Leckerstes Essen aus biologischem Anbau, vegetarisch und mit Liebe individuell zubereitet, stärkte uns in den schöpferischen Pausen. Der herrliche Naturgarten mit Teich, Bienenvölkern und lauschigen, schattigen Plätzen lud zum Ruhen und Ratschen ein. Und die zwei Abende am Lagerfeuer mit Stockbrot und musikalischer Unterhaltung (danke Franzi!) werden uns auch lange im Gedächtnis bleiben.

Babenhausen2Man könnte fast meinen, es wären verlängerte Ferien gewesen. Doch weit gefehlt. Schon direkt nach der Anreise am Sonntagnachmittag ging es mit dem Proben los. Nach und nach stellte sich dieses besondere, lange vermisste Probentagefeeling ein: Die Gruppen finden sich, man wird vom Ehrgeiz gepackt, spürt, wo es am Ende hin soll. Viel Detailarbeit, konzentriertes Hören, Auswendiglernen, Choreographien erarbeiten. Da wurde getanzt und gelitten, da wurden Takte endlose Minuten lang ausgetüftelt, Intonation trainiert, rhythmische Präzision gefordert.

Und nach dem Abendessen ging’s weiter. Viele blieben auch nach den offiziellen Proben in den Übungsräumen, nutzen jede Pause, um Musik zu machen. Am Montag haben wir tatsächlich 8 Stunden lang geprobt. Krönender Abschluss dieses anstrengenden, aber tollen Tages war ein internes Werkstatt-Konzert, bei dem sich die Ensembles gegenseitig ihre Stücke vorspielten bzw. vorsangen. Tolle, aufgeheizte Stimmung, große gegenseitige Bewunderung und viel Spaß haben uns gezeigt, wie bereichernd das gemeinsame Musizieren doch ist.

Babenhausen1Am Dienstag wurde dann nochmal an Details gefeilt und poliert und nach dem Mittagessen gings dann völlig erschöpft, aber dennoch voller Energie und musikalischem Enthusiasmus nach Hause. Es war eine wunderbare Zeit! Danke an das Engagement und die super Arbeit aller Schüler*innen. Man darf sich auf die Ergebnisse beim Sommerkonzert am 7. Juli wirklich freuen! Herzliche Einladung dazu!

Tanja Wawra (Leitung Vokalensemble)

schule