schule

1000 Euro für besondere Kreativität in der Corona-Krise

Kultusministerium zeichnet digitale Forschermesse am GMI aus

220311 ForschermesseAls das P-Seminar „Forschermesse“ im Februar 2020 zum ersten Mal zusammenkam, um sein großes Projekt zu planen, schienen Weg und Ziel sehr klar: Es sollte im Herbst eine Messe in der GMI-Aula veranstaltet werden, in deren Rahmen naturwissenschaftlich und technisch interessierte Schüler aller Altersklassen und Jahrgangsstufen der Schulgemeinschaft ihre besonderen Forschungen und Erfindungen vorstellen sollten. Eine Art „Jugend-forscht-Treffen“ auf Schulebene.

Dann aber änderte sich alles: Distanz- und Wechselunterricht sowie strenge Infektionsschutzmaßnahmen erschwerten nicht nur die Kommunikation innerhalb des Seminars und die Vorbereitung der Beiträge, sondern ließen auch eine Präsenzveranstaltung immer unmöglicher erscheinen. Im Herbst 2020 zogen die angehenden Abiturienten zusammen mit ihrem betreuenden Lehrer Herrn Bichler dann die Reißleine. Sie entschlossen sich, eine digitale Forschermesse zu entwickeln. Bis zum Ende des Schulhalbjahres 2020/21 wurden dazu 16 Videos mit allen Forscherprojekten aufgenommen, bearbeitet und zu einem Film zusammengeschnitten. Der Film wurde dann auf der Schulwebsite online gestellt und erreichte in kurzer Zeit über 1000 Clicks. Bis heute steht die digitale Forschermesse hier zum Download bereit.

Was die jungen Leute, die im Jahr 2021 ihr Abitur ablegten, aber überhaupt nicht ahnen konnten: Das Kultusministerium hat sie im Nachhinein noch einmal mit einer besonderen Anerkennung für ihren Einfallsreichtum und ihre Anstrengungen belohnt. Die digitale Forschermesse am GMI gehört zu den knapp 200 innovativen Projekten, die nach Einschätzung des Ministeriums als vorbildhaft für den Umgang mit den Herausforderungen der Corona-Pandemie gelten können und die es deswegen mit einem Preisgeld von 1000 Euro auszeichnete.

Kultusminister Piazolo lobte die Arbeit der Schulen und ihrer Schüler: „Ich bin beeindruckt, wie die Schulen mit den Herausforderungen der Corona-Pandemie umgehen. Sie haben eigenverantwortlich Lösungen entwickelt, um den Zusammenhalt zu stärken und die Bildung unserer Kinder und Jugendlichen zu sichern. Ich freue mich daher ganz besonders, knapp 200 Schulen für ihr besonderes Engagement prämieren zu können.“

Das Preisgeld von 1000 Euro wird nun dem Förderverein FGMI e. V. zur Verfügung gestellt, der damit weitere Schülerprojekte unterstützen kann. Damit hat das P-Seminar „Forschermesse“ gleich in doppelter Weise segensreich gewirkt: Die digitale Präsentation hat jungen Forschern aus allen Jahrgangsstufen trotz Corona ein Forum gegeben, in dem sie sich präsentieren konnten. Und durch die Prämierung können nun auch zukünftig besondere Projekte zum Beispiel im MINT-Bereich gefördert werden.

Die Schüler, die an der Messe teilnahmen oder virtuelle Zeugen des Projekts waren, zeigten sich übrigens sehr begeistert von dem Projekt. So zum Beispiel Leonie Süß, die ehemalige Schülersprecherin, die auch einen Wettbewerbsbeitrag einreichte: „Die MINT-Messe am GMI hat Schülern die Möglichkeit geboten, sich außerhalb ihrer Schulzeit mit naturwissenschaftlichen Themen zu beschäftigen und in ihrem eigenen Tempo Neues zu entdecken. Die Vielfalt der Themen und die Eigeninitiative der Schüler waren überwältigend und inspirierten auch andere Schüler dazu, sich mit naturwissenschaftlichen Themen zu beschäftigen. Zudem war es sehr interessant, die verschiedenen Ansätze zu sehen, mit denen die Teilnehmenden ihre Arbeiten digital präsentiert haben.“

schule