top-projekte

NAMASTE

Die diesjährige Fastenzeit richtete unseren Blick auf Gott, uns selbst und die Menschen in Indien.

RangoliN wie „niemals vergessen“ 
A wie „alle singen“
M wie „miteinander Gottesdienst feiern“
A wie „Anstand“
S wie „Spenden“ 
T wie „Teilen“
E wie „Einer für alle und alle für einen“

NAMASTE

So fassten die Schülerinnen und Schüler ihre Eindrücke vom diesjährigen Passionsgottesdienst am Montag, 12. März in der Marktkirche von Indersdorf zusammen.

Hunger nach Brot, Hunger nach Bildung und Hunger nach Heimat. Das sind Bedürfnisse, die Kinder überall auf der Welt verspüren, und wenn es manchen – so wie in Indien – an vielem fehlt, so können wir ihnen beistehen und die diesjährige Kinderfastenaktion von Misereor unterstützen. Genau so, wie Jesus es uns im Gleichnis vom barmherzigen Samariter empfohlen hat: hinsehen und helfen. Denn gemeinsam sind wir stark und mit Gottes Hilfe noch viel mehr.

IMG 8636Dies haben auch die vielen Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte unter Beweis gestellt, die sich an der alljährlichen Fastenaktion beteiligten. Am 22. März hieß es „Brot und Wasser“ statt üppig belegter Pausenbrote. Gegen eine Spende von 1 Euro konnten in den Pausen Roggenbrötchen erworben und Leitungswasser getrunken werden.

Die Aktion möchte einerseits darauf aufmerksam machen, wie gut wir hier versorgt sind bzw. in welchem Überfluss wir teilweise leben und andererseits Solidarität mit den Menschen zeigen, die nicht so viel zum Leben haben.

 

Ostereieraktion18Als kleinen Ostergruß hat schließlich die Klasse 5d am letzten Schultag vor den Osterferien selbstgefärbte Eier in den Pausen verkauft und damit nicht nur eine erste Ahnung von farbenfroher Osterfreude verbreitet, sondern mit dieser Aktion auch knapp 100 Euro für Misereor gesammelt.

Zusammen mit der Sammlung der Spendenboxen beim Passionsgottesdienst und dem Erlös der Brot-und-Wasser-Aktion konnten knapp 500 Euro für die diesjährige Kinderfastenaktion von Misereor gespendet werden. Ein Zeichen der Solidarität mit bedürftigen Kindern in Indien und ein schönes Beispiel für das Engagement und die Hilfsbereitschaft unserer Schulgemeinschaft.

Französisch aus erster Hand

FranceMobil fährt erstmals am GMI vor!

logoEnde Februar besuchte Marie Quémerais vom Institut français de Munich mit ihrem FranceMobil das GMI, um als Muttersprachlerin Schüler unserer siebten Jahrgangsstufe aus erster Hand über die französische Sprache und Kultur zu informieren. Sie gestaltete insgesamt drei Schulstunden für diejenigen Siebtklässler, die vor der Entscheidung stehen, ob sie ab dem nächsten Schuljahr Französisch als dritte Fremdsprache wählen und somit den sprachlichen Zweig des Gymnasiums besuchen.

Salut! Moi, je suis Marie. Et toi? – Sofort legte Mme Quémerais auf Französisch los. In jeweils nur 45 Minuten lernten die Schüler, sich auf Französisch vorzustellen und ihr Lieblingshobby zu nennen. Daneben entdeckten sie viele französische Vokabeln, die ihren deutschen Entsprechungen genau gleichen. Egal ob la tomate, le tennis oder l’éléphant – alle zuvor gesammelten Wörter hörten die Schüler beim anschließenden Quizspiel erfolgreich und mit viel Spaß aus berühmten französischen Liedern heraus. Und dies alles ohne Vorkenntnisse. Da staunten sogar die begleitenden Französischlehrer!
20180228-FranceMobil-1Nachdem Mme Quémerais mit jeder Gruppe fast eine ganze Schulstunde lang ausschließlich Französisch gesprochen hatte, ohne dass die Schüler Verständnisprobleme gehabt hätten, diskutierte die Französin mit den Jugendlichen jeweils abschließend auf Deutsch über die Bedeutung von Fremdsprachen und was aus ihrer Sicht für die Wahl von Französisch sprechen könnte.

Die 26-jährige Mme Quémerais stammt aus der Bretagn und hat bereits als Schülerin im Rahmen eines Brigitte-Sauzay-Austauschs einige Monate in Deutschland verbracht. Nach ihrem Studium im Bereich Wirtschaftsrecht war sie unter anderem als Französischlehrerin tätig. Seit September 2017 tourt sie nun mit ihrem knallbunten Renault Kangoo durch Bayerns Schulen.

20180228-FranceMobil-2Das FranceMobil ist eine Initiative des Deutsch-Französischen Jugendwerks und des Institut français Deutschland. Es steht – ebenso wie sein deutsches Pendant Mobiklasse in Frankreich – unter der gemeinsamen Schirmherrschaft des französischen Bildungsministers und des Bevollmächtigten der Bundesrepublik Deutschland für die deutsch-französische Zusammenarbeit. In den vergangenen dreizehn Jahren hat das preisgekrönte Programm mit seinen Aktionen und Angeboten bundesweit schon über 1,1 Millionen Schüler an über 14.000 Schulen erreicht.

Die Fachschaft Französisch des GMI freute sich sehr, dass sie unseren Siebtklässlern mit diesem ersten Besuch des FranceMobil am GMI die Gelegenheit bieten konnte, spielerisch ein authentisches und zeitgemäßes Frankreichbild kennenzulernen.

Hochschulluft für die Lateiner

Prof. em. Niklas Holzberg ließ die Oberstufenschüler in die hohe Kunst der Interpretation hineinschnuppern

IMG 2201-1„einfach genial“ – „mitreißend“ – „obercool“ – „spannend“ – „faszinierend“: Selten lassen sich Schüler zu solchen Superlativen hinreißen, wenn sie ihren Eindruck von schulischen Veranstaltungen beschreiben sollen. Aber Prof. Dr. Niklas Holzberg, einer der bekanntesten deutschen und internationalen Altphilologen, erhielt diese Lorbeeren für seinen Gastvortrag am Montag, 5. März 2018 am GMI über die römischen Satiriker Horaz und Petron.

Der emeritierte Professor, der in seinem „Un“-Ruhestand voller Termine gelegentlich ausgewählte Schulen besucht, öffnete zunächst den Schülern die Augen für die Doppeldeutigkeit und Tiefe der sog. „Schwätzer-Satire“ und brachte mehrmals die jungen Erwachsenen zum Schmunzeln – keine leichte Aufgabe, wenn man zu der sprachlichen Distanz auch den zeitlichen Graben und die soziokulturellen Hürden des Witzes überbrücken muss.

IMG 2200

 

Mit der Überschrift „bene esse und gut Essen“ blitzte bereits zu Beginn des zweiten Teils die morbide, wenn nicht gar letale Konnotation der berühmten Episode „Das Gastmahl des Trimalchio“ aus Petrons Roman „Satyricon“ auf. Wie eine römische Villa zum Sarkophag und ein Skelett zum Symbol armer, verhungerter Menschlein werden kann, solche Kniffe gelingen – zumal in gerade mal 45 min – nur einer Koryphäe wie Prof. Holzberg. Mit seiner brillanten Eloquenz und seiner humorvollen Vortragsart begeisterte er Schüler und Lehrer, die eine einzigartige und mitreißende Lateinstunde der besonderen Art erleben durften – unterhaltsam und schülernah.

 

Die Lateinkurse der Oberstufe bedanken sich für diese spannende und kurzweilige Reise in die satirische Welt der Römer, die zu einem echten intellektuellen Genuss wurde.

Krapfen, Kostüme und jede Menge Musik

Beim Unterstufenfasching 2018 feierten über 200 Schülerinnen und Schüler ausgelassen in der Schulaula

DSCN1486Wie es inzwischen am GMI Tradition ist, wurde auch in diesem Jahr am unsinnigen Donnerstag eine Faschingsparty für die Unterstufe veranstaltet. Die Tutoren der Fünftklässler kümmerten sich um Verpflegung, Musik, Spiele und natürlich viel gute Laune. Unterstützt wurden sie dabei von der SMV sowie einigen ehemaligen Tutoren, die dem diesjährigen Tutorenteam mit Rat und Tat zur Seite standen.

Der Andrang vor den Türen des zum Faschingssaal umdekorierten Mehrzweckraums 068 war riesig und so platzte er schnell aus allen Nähten, als sich Scharen von Einhörnern, Eskimos, Leoparden etc., aber auch ein Albert Einstein oder ein laufender Fernseher hineindrängten, um für den Eintrittspreis von 2 € einen Gratiskrapfen oder -donut sowie ein Freigetränk zu ergattern.

Zu lautstarker Faschingsmusik wurde dann begeistert Limbo getanzt, eine bunte Polonaise durch die Aula gestartet und ein Kostümwettbewerb veranstaltet.

Wir hoffen, dass es allen Beteiligten Spaß gemacht hat, und freuen uns auf nächstes Jahr!

P-Seminar übergibt Energieratgeber an Herrn Landrat Löwl

Broschüre auch als Download verfügbar

Ratgeber-Seite001Einen Engergieberater von Jugendlichen für Jugendliche haben die Schülerinnen und Schüler des diesjährigen P-Seminars Chemie in den letzten Monaten erarbeitet und stellen ihn nun sowohl als übersichtliches Geheft als auch zum Download zur Verfügung.

In kurzen, aber knackigen und aussagekräftigen Artikeln geben die Verfasser der Broschüre Tipps, wie man als Privatperson im Haushalt Energie sparen kann. Egal ob graue Energie, Standby-Modus oder Internet-Suchmaschinen - die Schülerinnen und Schüler informieren in ihrem Werk kompetent und wollen die Leser für das Thema Energie sensibilisieren.

Die digitale Version kann hier heruntergeladen werden.

P-Seminar-Ch

Mathematik zum Anfassen und Essen

Schülerinnen und Schüler der Q12 testen Überraschungseier

20160411 103418 14618608260Kurz vor dem Abitur haben sich die Schülerinnen und Schüler der Q12 den Schulalltag noch einmal ein wenig versüßt: Das Thema "Testen von Hypothesen", das im Unterricht für eher weniger Enthusiasmus sorgte, wurde in der Praxis erprobt.

Dazu wurden den Schülerinnen und Schülern sowie den anwesenden Lehrkräften 200 Überraschungseier vorgelegt und es galt, die wohl allen bekannte Aussage des Herstellers, im Folgenden Nullhypothese genannt, zu prüfen,  die da heißt: In jedem 7. Ei  befindet sich eine kleine Aktionsfigur.

Also wurden 200 Überraschungseier geöffnet, die Schokolade verspeist und der nicht essbare Inhalt fein säuberlich sortiert und ausgewertet. Nicht wirklich überraschend für Kenner war dann das Ergebnis des Tests: Auf einem Signifikanzniveau von 5 % kann die  Nullhypothese nicht abgelehnt werden. Im Klartext: Es fanden sich weit mehr Aktionsfiguren als vom Hersteller versprochen.

20160411 105225 14618608261

 

 

 

 

Projekttage 2016

Projektangebote erbeten - Thema  "Alle unter einem Dach!"

Die zweitägigen Projekttage am 27. und 28. Juli 2016 finden dieses Jahr in Anlehnung an unser Jahresthema „Heimat – Flucht – Neuanfang“ statt und stehen unter dem Motto „Alle unter einem Dach“.

Lehrkräfte, Eltern und Schüler sind herzlich eingeladen, sich mit Projektideen einzubringen. Im Sinne des gewählten Mottos sind Projekte gefragt, die sich in weitestem Sinne mit der eigenen Heimat, mit den Kulturen anderer Länder oder ganz grundsätzlich mit Aspekten der Globalisierung beschäftigen. Ob Musik, Tänze, Speisen, politische, ökologische oder soziale Themen – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Auch wenn der vorgesehene Termin noch weit entfernt scheint, gehen wir bereits jetzt in die Planung und sammeln bis 4. Februar 2016 Projektangebote. Wir bitten Sie – auch im Namen unserer Schülerinnen und Schüler - herzlich um Ihre Unterstützung und freuen uns auf Ihre zahlreichen Vorschläge! Die Anmeldeformulare können Sie ab sofort herunterladen:

Bitte geben Sie Ihr Formular bei StRin Lutz oder StRin Volkert ab. Daneben stehen Ihnen auch gerne OStRin Eder, StRin Kollmannsberger, StRin Schwegler oder StRin Spicker als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung.

Offene Türen und Herzen am GMI

AK Handeln statt nur Reden verkauft Weihanchsdekoration für guten Zweck

AK Handeln Dez15Am Elternsprechabend der Jahrgangsstufen 6 mit 12 verkauften die Schülerinnen und Schüler des AK „Handeln statt nur Reden“ gegen eine freiwillige Spende kleine Geschenk- und Dekoideen rund um den Advent. Das Angebot reichte von Kirschkernkissen in flauschigen Hüllen und wohlriechenden Duftkissen über attraktive Fröbelsterne bis hin zu fröhlich bemalten Glaskugeln. Am schulfreien (!) Buß- und Bettag haben die fleißigen Helfer eifrig gebastelt, genäht und dekoriert, um ein attraktives Angebot präsentieren zu können.

Der Erlös – stolze 570 Euro – kommt den Flüchtlingen bei uns im Landkreis zugute, die von der Caritas in Dachau betreut, beraten und versorgt werden. Unsere Spende soll für professionellen Deutschunterricht verwendet werden und wir freuen uns darüber, damit einen kleinen Beitrag zur interkulturellen Verständigung  leisten zu können.

Nicht nur über die Not der Menschen in der Einen Welt zu reden, sondern auch aktiv zu werden für menschenwürdiges Leben, das ist Sinn und Zweck des caritativen Arbeitskreises an unserer Schule. Damit reihen sich die Schülerinnen und Schüler ein in das Jahresthema „Heimat – Flucht – Neuanfang“ und wollten gleich zu Beginn, am 10. Dezember, dem Jahrestag der Menschenrechte, ein Zeichen für solidarisches Handeln setzen.

Wir danken den großzügigen Eltern und Spendern für Ihre offenherzige Unterstützung!

 

 

 

Großer Erfolg der Nikolausaktion unserer SMV

Schülersprecher verteilen erstmals fair gehandelte Nikoläuse

Nikolo1Eine völlig neue Ausrichtung erfuhr in diesem Jahr die bereits traditionelle Nikolausaktion der SMV: Erstmals setzten die Schülervertreter auf fair gehandelte Nikoläuse der GEPA und wollten damit ein Signal gegen Billigkonsum auf Kosten Schwacher aussenden.

Die Aktion, für die die SMV sogar auf eigenen Gewinn verzichtete, wurde ein voller Erfolg: Es konnten über 460 Nikoläuse zum Preis von 1  Euro verkauft und am 7. Dezember mit den entsprechenden Grußkärtchen an die Schüler verteilt werden.

Die Schülersprecher bedanken sich für die überaus gute Resonanz und wünschen frohe Weihnachten.

"Heimat - Flucht - Neuanfang"

GMI setzt Auftakt für Schuljahresschwerpunkt am Tag der Menschenrechte

mrechteIn zwei Schülerversammlungen wurde am Donnerstag, den 10. Dezember 2015, am GMI der Tag der Menschenrechte begangen. Dabei wurde die Gelegenheit genutzt, den Schülerinnen und Schülern das große Schwerpunktthema dieses Jahres "Heimat - Flucht - Neuanfang"  vorzustellen. Dem Motto gemäß sollen über das Schuljahr hinweg immer wieder Gelegenheiten genutzt werden, im Unterricht, aber auch bei Aktionen, Projekten und Veranstaltungen über den Unterricht hinaus ein besonderes Augenmerk auf Aspekte rund um die aktuelle Flüchtlingskrise zu richten.

Am Tag der Menschenrechte versammelten sich zunächst in der ersten Stunde die Schülerinnen und Schüler der Unterstufe und dann in der zweiten Stunde die der Jahrgangsstufen 8 mit 12. Nach einer Einführung durch den Schulleiter, Herrn Höhenleitner, erläuterte Frau Eder kurz die Idee des Tags der Menschenrechte und präsentierte den Schülerinnen und Schüler einen Film der UNHCR, der Menschen vorstellte, deren Integration in Deutschland vorbildlich gelungen ist. Daraufhin präsentierte  sich ein neuer Schüler-AK am GMI, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Begegnung mit Flüchtlingen in Markt Indersdorf und Umgebung zu suchen und diese so bei ihrer Integration zu unterstützen. Schließlich stellte Frau Melzl als Kunstlehrkraft die Idee des "Interkulturellen Plakat-Kalenders" vor: Alle Aktionen und Projekte im Rahmen des Jahresthemas sollen durch eine Art Kalenderblatt dokumentiert werden, das dann die große Glaswand in der Aula schmücken soll. Die Versammlungen endeten mit einem Herbert-Grönemeyer-Video zu seinem neuen Lied "Heimat".

Alle sind nun gespannt, auf welch unterschiedliche Arten sich die Schülerinnen und Schüler am GMI mit dem Thema "Heimat - Flucht - Neuanfang" beschäftigen. Den krönenden Abschluss sollen in jedem Fall die Projekttage am Schuljahresende und das Sommerfest darstellen, die unter das Motto "Alle unter einem Dach" gestellt werden.

b-projekte