top-projekte

Zeitreise ins alte Rom

Das P-Seminar Latein bietet aktions- und lehrreichen römischen Tag für Grundschüler.

IMG-20170725-WA0001Im Rahmen des P-Seminars Latein organisierten die Seminarteilnehmer aus der Q11 an den Grundschulen der Gemeinden Erdweg (20.7.17) und Markt Indersdorf (24.7.17) jeweils einen kurzweiligen, aktions- und ebenso lehrreichen römischen Tag.

Die Grundschüler durften Zahlenrätsel lösen, Münzen selbst herstellen, Lesezeichen gestalten und lateinische Sprichwörter malen; sie erkannten Verbindungen zwischen der deutschen und der lateinischen Sprache, versuchten sich an der pantomimischen Darstellung der Göttern, sammelten spannende Informationen und nahmen viele Eindrücke mit nach Hause.

Dabei absolvierten die Viertklässler 15 verschiedene Stationen unter Aufsicht der Q11-Schülerinnen und -Schüler, welche das Seminar im vergangenen Jahr vorbereitet und detailliert geplant hatten. In diesem Rahmen wurden die verschiedensten Bereiche des antiken römischen Lebens aufgegriffen und den Grundschülern auf spielerische Art nähergebracht.

IMG-20170725-WA0003Für die Bearbeitung der Stationen bekamen die Schüler ein durch das Seminar erstelltes Aufgabenheft, welches sie durch den etwas anderen Schultag leiten sollte. Als Andenken erstellten die Kinder ein großes Leintuch, auf dem sich jeder der Grundschüler mithilfe von Bildern, Sprüchen oder eigenen Ideen verwirklichen konnte.

Bühne frei - Auf dem Weg ins Morgenland

Der Wahlkurs Unterstufentheater beweist erneut sein Können.

IMG 2780Am Montag, den 17. Juli 2017, ging in der Aula des GMI sinnbildlich wieder einmal der Vorhang auf. In der Abendvorstellung des Unterstufentheaters durften 32 fleißige Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 5 mit 7 auf Räuberjagd gehen, schöne Prinzessinnen beschützen und es sich im Palast des Sultans gut gehen lassen.

Obwohl - so gut ging es den Palastbewohnern dann doch nicht. Im Stück „Ab in die Wüste!“ wäre es nämlich beinahe um unsere Freunde aus dem Morgenland geschehen gewesen, wenn nicht Prinzessin Naira drei Wünsche frei gehabt hätte. Aber keine Angst! Alles ging gut aus, und das nicht zuletzt dank einer fast schon auf die Sekunde getakteten Technikarbeit, die das schöne Bühnenbild richtig in Szene setzte, eingerahmt von der orientalisch anmutenden Musik des Schulorchesters!

Wir blicken deshalb auf einen gelungenen Abend zurück, bei dem sich viele Schülerinnen und Schüler bis kurz vor die Sommerferien über ihren regulären Unterricht hinaus engagiert und ihr Können gezeigt haben. Bravo und Dankeschön an alle Beteiligten.

Musikalisch berauschendes Sommerkonzert 2017 am GMI

"It's raining sunshine" - so ist der Sommer am GMI!

IMG 0563Ein eindrucksvoller Auftritt gelang unseren Musikensembles beim Sommerkonzert 2017.

Passend zu den sommerlich heißen Temperaturen begann der Unterstufenchor 6/7 zusammen mit der Chorklasse 6c unter der Leitung von Tanja Wawra mit dem Song „It´s raining sunshine“. Die Chorklassen 5c und 6c zeigten sowohl im Klassenverband als auch im jeweiligen Unterstufenchor ein kurzweiliges und abwechslungsreiches Programm. Das Orchester (Leitung: Karin Kreitmair) präsentierte schwungvolle internationale Tanzmelodien, die B.I.G. Band (Leitung: Anja Stronz) entließ das Publikum zum Ende des ersten Teils swingend in die Pause. Diesmal konnten sich die Zuhörer draußen verköstigen lassen und den lauen Sommerabend im großflächigen Pausenhof genießen. Durch die weit geöffneten Glastüren strömte die laue Abendluft in die gut gefüllte Aula.

Im zweiten Teil sangen die PopVoices (Leitung: Corinna Barth) anspruchsvolle Arrangements a cappella. Auch das Vokalensemble (Frau Wawra) begeisterte stimmlich souverän und mit ansprechenden Choreografien die Zuhörer. Die Jazz Cookies & Jazz Cakes (Leitung: Corinna Barth) beendeten den Abend mit einer szenisch und musikalisch wirkungsvollen Hommage an die Blues Brothers (Wahlkurs Robotic: Herr Leebmann).

"Ich bin ja nur auf heiße Kartoffeln gefallen!"

Holocaust-Überlebende Zahava Stessel zu Gast am GMI

20170503 101005Anfang Mai besuchte die Holocaust-Überlebende und Bewohnerin des jüdischen Kinderheims Markt Indersdorf Frau Dr. Zahava Stessel das GMI und traf mit Schülerinnen und Schülern der Klassen 9b und 9e zusammen. Behutsam, aber eindringlich berichtete die 87-jährige Zeitzeugin von ihrem Schicksal.

Aufgewachsen in einer ungarischen Kleinstadt erlebt Frau Dr. Stessel bereits als junges Mädchen die wachsenden Ressentiments gegenüber der jüdischen Bevölkerung. Mit der Deportation nach Auschwitz verlieren die Schwestern Zahava und Chava nicht nur ihre gesamte Familie, auch der Verlust der besten Freundin Marta schmerzt bis heute.

Während des Todesmarsches wird Frau Stessel auf einen heißen Kartoffelhaufen gestoßen und verletzt sich schwer. Trotz dieser Wunden läuft sie weiter, bis sie von amerikanischen Soldaten befreit wird. "Ich bin ja nur auf heiße Kartoffeln gefallen." - Beinahe humorvoll kommentiert Frau Stessel gegenüber den Schülerinnen und Schüler heute ihre schlimmen Erfahrungen . Und doch sind ihre Narben ein sichtbares äußeres Zeichen für gebliebene Verletzungen.

Nach Kriegsende verbringen die beiden Mädchen einige Monate im jüdischen Kinderheim „Kloster Indersdorf“, bevor sie nach Palästina aufbrechen und dort eine neue Heimat finden.

Frau Dr.  Stessel war auf Einladung von Anna Andlauer nach Indersdorf und ans GMI gekommen. Wir sind dankbar, dass unsere NeuntklässlerInnen eine beeindruckende Persönlichkeit erleben durften, deren Lebensgeschichte unvergesslich bleibt.

Dies Romanus

Eine Zeitreise der sechsten Klassen in die römische Antike

Am Mittwoch, den 5. April 2017, werfen sich die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen in Tunica und Toga und erleben die Welt der Römer hautnah. An fünf Stationen, die von Geschichts- und Lateinlehrern betreut werden, wird die Antike lebendig:

IMG 1283I In der Aula findet ein Wagenrennen statt. Mutige Wagenlenker, auf Teppichfliesen sitzend, liefern sich spannende Duelle im Direktvergleich.

II Mosaikkünstler gestalten kleine Kunstwerke. Die einen legen Ornamente oder Initialen, andere wagen sich an schwierigere Darstellungen wie Tiere oder Pflanzen. Es entstehen Blumen, Fische, Eulen und so manche Phantasiewesen.
III Im Triclinium duftet es köstlich. Die junge Römerschar freut sich über die Gaumenfreuden der antiken Küche. Bis die Gerichte nach Originalrezepten aus dem Kochbuch des Apicius zubereitet sind, beschäftigen sich die Schüler mit diversen Rätseln.
IMG 1315

IV Von Schönheitswahn bis Götterkult. Egal ob Flecht- oder Hochsteckfrisuren – das Modebewusstsein der Römerinnen begeistert die Mädchen. Die Jungen hingegen wagen mittels Los-Orakel lieber einen Blick in die Zukunft.
V Ein Legionär in authentischer Ausrüstung und Riemchensandalen erklärt das Leben in der römischen Armee. Josef Geisberger, ein Historiker von der Universität Regensburg, vermittelt den Schülern in einem spannenden Vortrag einen aufschlussreichen Einblick in das Leben der römischen Soldaten. Dabei dürfen die Schüler mit Schild und Schwert auch selbst die Formationen nachstellen und Kampftechniken erproben

Argumentieren gegen Stammtischparolen

Politikwissenschaftler der Uni Augsburg übt mit Q11-Schülern, populistischen Äußerungen etwas entgegenzusetzen.

„Wer ist heute in der Früh aufgewacht und dachte sich: Juhu, ein Vortrag über Politik?“ Mit dieser Frage begann Herr Dr. Boeser-Schnebel, Dozent an der Uni Augsburg, am 16. Februar 2017 seinen Vortrag mit dem Titel „Argumentation gegen Stammtischparolen“. Wie zu erwarten kam wenig Euphorie von den Schülern, doch das änderte sich rasch.

Dr. Boeser-Schnebel, der seit mehreren Jahren zum Thema forscht und publiziert, gab uns nicht einfach nur irgendwelche speziellen Sätze gegen solche Parolen vor, sondern erarbeitete mit uns die Basis für solche Sprüche, um diese dann gezielt widerlegen zu können.

Mit seinem Vortrag zeigte er, wie notwendig eine Bereitschaft zur offenen und respektvollen Diskussion ist, denn die Demokratie baut auf dem Zusammenhalt zwischen Bürgern, Parteien und Politikern auf.

Herr Boeser-Schnebel hat es geschafft, bei der jungen Generation Interesse an der Thematik zu wecken. Er hat es erreicht, den Vortrag so interessant zu gestalten, dass die Schüler auch im Nachhinein noch über die neu gewonnenen Erkenntnisse diskutierten.

Vielen Dank Herr Boeser-Schnebel, dass Sie sich Zeit für uns nahmen!

Katharina Grüning, Q11

Sicherheitspolitik betrifft auch uns

Vortrag des Bundeswehr-Jugendoffiziers am GMI

20170321 110034Der Bundeswehr-Jugendoffizier Hauptmann Specht besuchte in diesem Jahr erneut das GMI und widmete sich in einem 90-minütigen Vortrag vor Q12-Schülerinnen und -Schülern dem Thema "Sicherheitspolitik".

Zunächst blickte er auf die Hintergründe der deutschen Sicherheitspolitik im 21. Jahrhundert. Souverän und anschaulich beleuchtete er anschließend Risiken und Strategien der Bundesregierung, aktuellen Herausforderungen zu begegnen. Am Ende stand eine klare Botschaft: Da die politischen Entscheidungen z.B. für Auslandseinsätze der Bundeswehr, im Parlament getroffen werden, tragen auch die Bürger als Wähler eine große Verantwortung. So warb der Jugendoffizier um ein durchaus kritisches Interesse von Jugendlichen gegenüber politischen Entscheidungen.

Wer teilt, ist reicher

Fachschaft Religion organisiert erneut die Brot-und-Wasser-Aktion

Fastenaktion-2017-Bild1Getreu dem Motto "Wer teilt, ist reicher" organisierte die Fachschaft Religion die Brot-und-Wasser-Aktion 2017 am GMI.

Dabei erwiesen sich Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen soldarisch mit Menschen aus ärmeren Ländern, denen nur diese elementaren Lebensmittel zum Überleben zur Verfügung stehen. Werbeplakate der Fünftklassler machten darauf aufmerksam, so dass viele GMI-ler an diesem Vormittag auf üppig gefüllte Brotzeitboxen oder auf den bequemen Gang zum Kiosk verzichteten.

Stattdessen erwarben sie bei Sechsklasslern, die den Verkauf übernahmen, für einen Euro ein Roggenbrötchen und ließen sich evtl. auch einen Becher Wasser ausschenken. Wichtig ist an dieser Stelle zu erwähnen, dass der Euro kein "Preis" im herkömmlichen Sinne ist, sondern vielmehr eine Spende, mit der man Gutes tut.

Fastenaktion-2017-Bild2Obwohl der Pausenverkauf regulär stattfand, kam ein Erlös von 268,61 Euro zustande, der der Hilfsorganisation Misereor gespendet wird.

Herzlichen Dank allen Beteiligten, die dadurch sicher eine andere Art der Bereicherung erfahren haben!

Bist auch du ein FAIRbrecher?

Was ist FAIRER Handel und wie betrifft er mich persönlich?

IMG 0120Dieser und anderen Fragen gingen die Schülerinnen und Schüler der 6. Jahrgangsstufe im Rahmen klassenweiser Exkursionen zum FAIRhandelshaus nach Amperpettenbach bei Haimhausen nach.

Im Zuge des Lehrplans Religion/Ethik erkundeten sie in Form einer großen Ralley durch die Verkaufsräume die Produktpalette und die Umstände, unter denen FAIR produziert wird. Besonders gut nachvollziehbar wurde der FAIRE Handel bei der Fußballproduktion in Pakistan. Hier trägt das System dazu bei, dass Kinder nicht von klein auf rund um die Uhr Fußbälle nähen müssen, weil die Eltern aufgrund ungerechter Entlohnung die Familie nicht versorgen können. Dank des FAIREN Handels können diese dem Teufelskreis entfliehen, haben Zeit und Geld für Schule und Bildung und müssen nicht als Erwachsene immer noch für die Markenfirmen der Welt zu Spottpreisen Fußbälle nähen. 

Vertieft wurde der Zusammenhang in einer Gesprächsrunde mit Frau Knöpfle - Mitarbeiterin des FAIRhandelshauses, die mithilfe eines kleinen Videofilms und ausgewählter Produkte - darunter auch Lebensmittel wie Kaffee und Schokolade - den jungen Menschen ihre Möglichkeiten aufzeigte, wie sie selbst im Alltag dazu beitragen können, dass der Anteil fair gehandelter Produkte - derzeit gerade einmal zwei Prozent des Welthandels - steigt.

Vielen Dank für diese wertvollen Vormittage, die zum Nachdenken und zum Handeln anregten.

Zwei Tage voller Motivation und Begeisterung

SMV-Seminar in Thalhausen stärkt den GMI-Geist 

--DSC 0305Am 26. und 27. Januar war unsere ganze SMV zu Besuch im Jugendgästehaus Thalhausen. Ziel des Seminars war es, die Bindung und das Gemeinschaftsgefühl innerhalb der SMV zu stärken sowie die nächsten Aktionen am GMI zu planen.

Erste Gruppenspiele sorgten bei den knapp 60 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler für große Begeisterung und ermöglichten ein klassen- und jahrgangsübergreifendes Kennenlernen. In den späteren Planungsphasen herrschte in allen Gruppen rege Motivation und Kreativität, sodass einige Aktionen noch am ersten Abend ihr Gesicht erhielten. Dieses Engagement wurde mit Pizza, Spielen und einem gemütlichen Ausklang belohnt.

--DSC 0402Der nächste Tag wurde mit großem Eifer genutzt, um die Planungstreffen erfolgreich abzuschließen.

Mit einer großen SMV-Versammlung, bei der auch Herr Höhenleitner anwesend war, fand das Seminar seinen Höhepunkt. Dabei wurden alle Ergebnisse vorgestellt und abgestimmt.

Motiviert und begeistert von dieser wertvollen Erfahrung machten sich die SMV-Mitglieder auf die Heimreise, im Kopf schon die nächsten Aktionen, die am GMI für die Schülerinnen und Schüler stattfinden sollen.

 

Ein herzliches Dankeschön an die Schulleitung und die begleitenden Lehrkräfte für die Zeit und das Interesse, mit uns Schülervertretern gemeinsam über den Unterricht hinaus das Schulleben am GMI zu gestalten.

 

  • 1
  • 2

b-projekte